// zurück zur Übersicht

Tag 9: Laayoune - Dakhla

Ausgeruht aus dem Blech-, Stoff- oder Berberzelt gekrabbelt, in das Rallyefahrzeug gesprungen - auf nach Dakhla.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/camping bei laayoune (2).jpg

 

Zu sehen gab es nichts.

Da mal eine Düne, dort ein Kamel, Strommasten aneinander gereiht, Polizeistopps, zwei größere Städte, rechts ab und zu den Atlantik im Blick und - wir fuhren durch eine sogenannte Stein- und Geröllwüste - jede Menge Steine und Geröll.

 

Eigentlich langweilig könnte man denken, aber das Gefühl von unendlicher Weite ist unbeschreiblich.


 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/nach dakhla (2).jpg

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/unterwegs (6).jpg

 

Und ein bisschen Fahrspaß gab es auch schon.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/fahrspass (3).jpg


tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/fahrspass (5).jpg


 

Dann noch drei Senken, in denen man Kitesurfer beobachten kann, und man ist in Dakhla.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/nach dakhla (5).jpg


 

Wenn man Glück hat noch vor der Dunkelheit.

 

Team „Schewi“ und die beiden Teams „Wüsten-Duo“ (die schon eine Weile zusammen reisen) hatten das Glück nicht. Eigentlich wollten sie ihre Zelte auch mal im Hellen aufstellen. Dazu kam es jedoch nicht.

 

Der Opel von Team „Schewi“ hatte wieder Probleme mit der Kupplung (vor zwei Tagen wurde sie ja schon mal repariert) und musste so einen Zwischenstopp in der Werkstatt unseres Vertrauens einlegen.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in laayoune (9).jpg


 

Solch ein Werkstattbesuch scheint ansteckend zu sein oder wollten sie einen Gruppentarif herunter-handeln?

Plötzlich standen die Fahrzeuge aller drei Teams in der Werkstatt.

 


 

Auf dem Weg nach Laayoune qualmte und stank es plötzlich beim Peugeot (Team „Wüsten-Duo 2“) mächtig. Der marokkanischer Schrauber wusste sofort Bescheid - die Kupplung.

Des weiteren wurde festgestellt dass auch eine Antriebswelle repariert werden muss. Das Gelenk war ausgeschlagen.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in laayoune (8).jpg

 

Der Ausbau der Kupplung dauerte ziemlich lange. Aber irgendwann war es so weit und die Vermutung bestätigte sich. Das Ausrücklager war komplett hinüber. Kupplungsautomat und Kupplungsscheibe mussten auch erneuert werden. Also eigentlich die komplette Kupplung.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/ausruecklager.jpg

 

Derweil wurde am Opel der undichte Druckzylinder von der Kupplung repariert (da hatte der letzte Schrauber wohl gefuscht) und gleich auch noch der Auspuff geschweißt.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in laayoune (17).jpg

Druckzylimderder Kupplung

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in laayoune (18).jpg



 

Wie schon erwähnt landete auch das dritte Fahrzeug der Reisegemeinschaft in der Werkstatt.

 

Der Ford Escort von Team „Wüsten-Duo 1“ gab auf der Fahrt nach Laayoune unangenehme Geräusche von sich, die sogar den Motor übertönten. Diagnose - beide Radlager hinten müssen ausgewechselt werden. Also schwang sich einer der marokkanischen Schrauber auf seinen Drahtesel und besorgte die passenden Radlager.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in laayoune (14).jpg


 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in laayoune (20).jpg

 

Der Opel und der Ford waren bald verarztet. Der Peugeot brauchte etwas länger.

 

Etwa zur gleichen Zeit - in Boujdour - war ein Chrysler ebenfalls in einer Werkstatt unseres Vertrauens (im Laufe der Rallyegeschichte lernt man so einige Werkstätten in Marokko kennen und lieben).

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in boujour (4).jpg

 

Der Chrysler von Team „Dunkelbuntes Pentagon“ verlor Öl. Die Kurzfassung (denn ich war selber nicht vor Ort und habe keine genaueren Infos) - Ursache gesucht, gefunden und behoben.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in boujour (2).jpg

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in boujour (1).jpg

 

Und weiter konnte der wilde Ritt der vier Insassen (Jan, Peter, Eric und Oliver) nach Dakhla gehen.

 


Nachtrag: Die Achsmanschette war der Übeltäter.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla/werkstatt in boujour (3).jpg

 

 

Nachtrag 2: Die Dreier-Reisegruppe aus Laayoune ist eben (1 Uhr 26 Ortszeit) in Dakhla angekommen.

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 6

Kommentar von Rene // 18.11.2014

moin Schwaager, falls du das zeitgefühl in der wüste vor lauter sonne und dreck vergessen hast, macht nichts geniese es einfache
eine tolle weiterfahrt euch allen
René

Kommentar von Regine Amtsberg // 18.11.2014

Hallo an die 4 Jungs von Wüstenduo1+2. Nun hat eure Pechsträhne hoffentlich ein Ende. Ich wünsche etwas entspanntere Tage , damit ihr Afrika auch genießen könnt und eure Tage nicht in Werkstätten zubringen müsst.#
LG Regine

Kommentar von Dirk // 18.11.2014

Hallo Peggy,
wie von Dir nicht anders gewohnt, tolle Berichterstattung, tolle Bilder. Vielen Dank dafür und mach weiter so, auch wenn es immer viel Arbeit ist. Es macht wieder viel Spaß, auch diese Tour zu verfolgen. Viele Grüße natürlich auch an Torsten, Holger und Falk, passt gut auf euren Ameisenhaufen auf. Gute Fahrt und Grüße selbstverständlich auch an alle teilnehmenden Teams.
Da sind ja schon eine Menge Reparaturen auf dem Weg nach Dakhla gemacht worden. Nicht dass die Schrauber in der Werkstattstrasse hier nun nichts mehr zu tun haben? Bin auf die neue Tagebuchseite gespannt!
Bin auch tierisch gespannt, ob ihr dann etwas später in Mauretanien noch Reste des auf der letzten Rallye verendeten Nasshorns wiederfindet.
Also, viele Grüße und weiter gute Fahrt an den gesamten Rallye-Tross,
Dirk (Team HDD+ Nov.2013)

Kommentar von Katrin "Schulterschluss e.V." // 18.11.2014

Hallo an Frank und Manny vom Team "SCHULTERSCHLUSS E.V."!
Wir verfolgen täglich das Reisetagebuch (dickes Lob an den Schreiber) und den "Pannenbericht" und sind erleichtert, dass zum Glück bei euch scheinbar alles gut läuft.
Den anderen Teams, die nicht ganz so viel Glück hatten, drücken wir die Daumen.
Genießt die Zeit.
Liebe Grüße aus LE!
Jana&Tim, Tanja&Kay, Katka + Katrin

Kommentar von Vogel // 18.11.2014

Hallöle Team Zugvogel, viel Spaß und eine pannenfreie Weiterfahrt wünschen Euch Fabian, Jonas, Kilian + Sabine

Kommentar von Tanja // 18.11.2014

Oh Team SCHEWI ich hoffe ihr kommt ohne weitere Pannen durch die Wüste... immer cool bleiben schick euch ganz liebe Grüße aus dem kalten und grauen Deutschland...

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 8 und 3.