// zurück zur Übersicht

Tag 2: Mulhouse - Nimes

Heute ist mal wieder Zeit für Small Talk in schriftlicher Form. Denn es gibt nicht viel zu berichten, nichts ist passiert.

 

Außer vielleicht das wir unserem Ziel 650 km näher gekommen sind.

 

Wieder haben wir die an der Strecke befindlichen Sehenswürdigkeiten links oder rechts liegen lassen, nur schnell mal ein Blick gewagt und weiter. Auch die teilweise beeindruckende Landschaft konnten wir nicht so richtig genießen (vor allem wer auf der Autobahn lang gedüst ist). Namen wir z. Bsp. Lyon, Rhône-Alpes, Ardeche, Valence, Languedoc-Roussillon, Avignon, Corniche du Rhône rauschten an uns vorbei.

Und das lag nicht nur an der fehlenden Zeit, denn auch wenn es heute “nur” 650 km waren müssen diese erst mal abgefahren werden. Sondern auch das Wetter lud heute nicht direkt dazu ein größere Ausflüge abseits der Strecke zu wagen.


Schon nach den ersten Kilometern fing es an zu regnen und hörte bis kurz vor Nîmes nicht mehr auf.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Nimes/nimes (5) (Copy).jpg

 

Bei solchem Wetter schickt man eigentlich keinen Hund auf die Straße und erst Recht keinen Rallyefahrer - außer er hat ein Blechdach über dem Kopf.

 


Und genau das fehlt den beiden an der Rallye teilnehmenden Motorrädern. Ich jedenfalls möchte nicht in ihrer nassen Haut stecken und hoffe beide hatten die Möglichkeit ihr Moped im Begleitfahrzeug zu verstauen oder sind auf einer komplett anderen Route mit besseren Wetter unterwegs.

Ansonsten - “Hut ab!” oder “Chapeau!“, wie der Franzose sagen würde.

 


Noch ein bisschen Geschichte: Heute  vor genau 25 Jahren “fiel” die Berliner Mauer bzw. wurde die innerdeutsche Grenze geöffnet.

Und ohne diese Tatsache würden wir heute nicht gemeinsam hier vor dem Formel1-Hotel in Nimes stehen, (fast) alle der Rallyeteilnehmer die den Song “Born in the GDR” (Cottbuser Band “Sandow”) mitsingen könnten/dürften hätten Frankreich "live und in Farbe" nie kennen gelernt und die Rallye Dresden-Dakar-Banjul würde mit Sicherheit gar nicht existieren.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Nimes/nimes (7) (Copy).jpg

 

Darauf trinken wir nochein Bier und dann gehts ins Bett!

 


PS: Übersetzung aus dem Französischen (Google-Translater): Es lebe Frankreich – der Regen nervt – wir wollen Sonne!

 

PS2: Danke Oskar – die Kekse waren lecker!

 

PS3: Ingo von Team "Wüstenduo" grüsst ganz lieb seine Frau Heike!

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 5

Kommentar von Tina // 10.11.2014

Hey Peggy! Schön das Dir die Kekse gemundet haben! Schreib weiter so schön, dass ist immer unsere Frühstückslecktüre;-)
Und Grüß den Holli und Papa von uns!! Tina und Oskar

Kommentar von H.Huhle // 10.11.2014

Hallo Bernd, ich verfolge die Fahrt täglich, gute Weiterreise, deine Mutsch

Kommentar von Roland // 10.11.2014

Hallo Peggy, Holger, Thorsten und Falk, Euch und allen Rallye-Teilnehmern toi-toi-toi für die gesamte Strecke, keine Pannen, keine fliegenden Maut-Zettel, neue Reifen-Ventile, keine Überfälle oder Passverluste, 'nen neuen Reserve-Auto- und wüstentauglichen Bierkühler und und und.
Seid alle herzlichst gegrüßt aus Königsbrunn von Gerhard, Horst, Thomas, Vitali, Wolfgang, Josef, Waldi Jürgen1*2, Siggi und Roland von Team Kö1 bis Kö6 (Nov.2013 und Nov.2011)

Kommentar von Rene // 10.11.2014

Hallo Schwaager Bernd wünsch Dir eine gute Fahrt, und den anderen Teilnehmer natürlich auch
Grüße von den Kapverdischen Inseln

Kommentar von F. Lorenz // 12.11.2014

Hallo Bernd, wir verfolgen euren Weg gespannt und sind fast ein bisschen seidig. Wir wünschen unfallfrei Fahrt und gute Gesundheit, damit. Du dieses Abenteuer genießen kannst. LG von Falk und Bettina

Einen Kommentar schreiben
 
Was ist die Summe aus 5 und 2?