// zurück zur Übersicht

Tag 10: Restday in Dakhla

Ausschlafen war am heutigen Ruhetag Fehlanzeige. Und Ruhetag in Dakhla hat auch nicht viel mit Ruhe zu tun.

 

Man muss zwar nicht fahren (außer vielleicht zum Einkaufen und Tanken und in die Werkstatt), aber das ist auch schon alles an Ruhe.

 

Gleich nach dem Aufstehen gab es wieder mal ein Briefing - wichtige Infos für die nächsten Tage.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/briefing (5).jpg

 

Danach hatten wir auch schon einen Termin mit der Werkstattstraße.

 

Nachdem gestern schon vier Fahrzeuge „generalüberholt“ wurden hatten die Schrauber in Dakhla nicht sehr viel zu tun.

 

Viele Teams waren zum schauen gekommen. Nur es gab nicht viel zu schauen. Obwohl die Werkstattstraße schon einen gewissen Unterhaltungswert besitzt.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (4).jpg

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (8).jpg

Besonderen Wert legt man hier auf die Sicherheit und den Arbeitsschutz.


Man beachte auch den Unterschied zur Werkstatt in Laayoune (siehe gestriger Tagesbericht).

 

Bernd („Elbhangteam 2014“) wollte nur einen Ölwechsel vornehmen lassen, plötzlich wuselten mehrere Kinder (alles Lehrlinge?) um seinen Opel Zafina herum - ob das mal gut geht.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (2).jpg

 

Dem VW Passat von Team „Desert Shark“ wurde noch ein Bodenblech verpasst

Hier passte Markus auf das das gut geht.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (53).jpg


tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (52).jpg


 

Bei der Kawasaki von Michael (Team „Thirst for adventure“) ging es nicht gut. Der serienmäßige Unterfahrschutz aus Plaste war schon angeschlagen und der marokkanische Schrauber sollte nur eine Blechverstärkung einpassen, die dann aber nicht passte.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (63).jpg

 

Der Sprinter von Team „Schulterschluss“ brauchte noch neue Bremsgummis und nach zähen Preisverhandlungen bekam er diese auch.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (37).jpg

 

Am Citroen von Team „Thirst for adventure“ war kürzlich der Dachgepäckträger fast vom Dach gekommen und mit Spanngurten wieder befestigt (zusätzlich zu den ins Dach gebohrten Schrauben). Um auf Nummer sicher zu gehen wurde er jetzt noch ans Dach geschweißt.

Stefanie und Christian hoffen das er nun hält.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (50).jpg


 

Den Spezial-Offroad-Reifen des Opel Omega (Team „Black Forest Racing“) wurde etwas mehr Raum gegeben.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (14).jpg


 

Und das ganze wurde dann in einer Nacht-und-Nebel-Aktion noch etwas verschönert.

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/flexen (2).jpg

 

 

Die größte Herausforderung in der Werkstattstraße war jedoch die Reparatur eines Kinderfahrradreifens (Team "Omega").

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/werkstattstrasse (44).jpg

 



Die Fahrzeuge sollten nun gerüstet sein für die nächsten Etappen.

 

Noch Tanken (Zusatz-Kanister und ein mal voll bitte), Einkaufen (ausreichend Trinkwasser und was gesundes und frisches), dann noch alles verutschfest einpacken und die Wüstenvorbereitung ist abgeschlossen.

 

Nach getaner Arbeit hatten wir uns eine Erfrischung verdient...

 

tl_files/rallyetagebuch/2014 November/Dakhla Restday/baden.jpg


baden im Atlantik

 

PS: Heute noch mal ein paar Bilder der letzten Tage von Teams die alleine („VW T3 Weltkulturerbe“) oder zu zweit („Omega 2.1.“ und „Omega 2.2.“) oder zu dritt (zwei Autos und ein Moped - „Thirst for adventure“ und „Desert Shark“) unterwegs waren und schon fast vermisst wurden.

 

 

 

 

 

 

 

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 3

Kommentar von Anja Lobmeier // 19.11.2014

Wow! Seit Ihr on Tour seid, hab ich null Bock mehr auf kommerzielle Bücher zu lesen- das wirkt alles so flach gegen Eure Berichterstattung!
Während ich meiner 14 -jährigen Tochter Geschichten von "wilden" Italien-Zelturlauben auf Campingplätzen und Hotel-Trips der Türkei etc. erzählen kann, könnt Ihr diesbezüglich vermutlich Euren Kiddies und Enkel nächtelang am Feuer von diesen aktuell erlebten Tagen berichten- ohne auch nur eine Minute die Konzentration Eurer Zuhörer zu verlieren! Auch wenn es noch so nervenaufreibend ist, jeder Werkstattbesuch sich an jugendliche Schrauber hoffnungsschwanger klammert und das Sitzfleisch sicherlich am Rande der Öffnung befindet, erlebt Ihr etwas live, was ich gar nicht so ganz begreifen kann! Ist das geil! Von uns hier an ALLE: Verliert Eure gute Laune nicht, macht weiterhin mega viele Fotos und kümmert Euch bitte prächtig um die Berichterstatterin Peggy, damit wir Lesenden weiterhin das Gefühl haben ein ganz klein bisschen dabei sein zu dürfen! Also Männer: Lieb sein!!! ;-)
Und Euch Maren und Markus TOI TOI TOI- bei uns regnets gerade und die Kälte schleicht sich immer mehr ein (Maxi trägt schon Winterkluft)- ansonsten alles gewohnt chaotisch! NOCH WAS: Heute ist internationaler Weltmännertag!!! Trinkt Einen! Prost!!!
Grüße, Anja, Ilka und Jussy

Kommentar von JENS // 19.11.2014

Mahlzeit auf den anderen Kontinent. Endlich tauchen mal mehr Bilder von der Widderner Truppe auf! Gruß von allen daheimgebliebenen (speziell vom Hansi, die Longs gestern waren wieder bestens). Maren, Michi, Kurd, Jörg, Reipe und Nechor haltet durch!!!

Kommentar von Elfi und Frieda // 19.11.2014

Is das unsere alte goldene Kutsche? Und die vielen Aufkleber...hat die alle der Opa Bernd drauf geklebt? COOL!
Hoffe das mit dem Öldruck ließ sich klären. Und immer den Sand im Auge behalten ;-)

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte addieren Sie 2 und 2.