// zurück zur Übersicht

Tag 11: Dakhla - C.Bir Gandouz

Nach dem morgendlichen Briefing fuhren ein paar Teams mit ihren Fahrzeugen erst mal in die Werkstattstraße von Dakhla.

 

Viel bekamen die marokkanischen Schrauber heute jedoch nicht zu tun. Nur ein paar Unterbodenbleche mussten noch normgerecht zurecht geflext, angepasst und schließlich angeschweißt werden.

 

Die beiden Teams „Desert Jackal“ und der Service-VW gingen das Wagnis „Unterbodenblechanbau in Dakhla“ ein.

Die Haltbarkeit der Unterbodenbleche aus Dakhla ist nicht gerade berühmt. Aber vielleicht haben wir ja Glück. Jedes vierte fällt ab, diesmal wurden nur drei verbaut.

 

Nichtsdestotrotz ist ein Besuch der Werkstattstraße sehenswert. Die Werkstatt-Jungs haben einiges auf dem Kasten. Da staunt so mancher Profischrauber.

Vor allem der Arbeitsschutz wird hier großgeschrieben und umweltgerecht ist auch alles.

 

Als nächstes musste ausreichend Trinkwasser für fünf Tage eingekauft werden. Außerdem etwas Frisches (Obst etc.) und was der Rallyepilot denkt sonst noch so zu brauchen.

 

Brauchwasser wurde offensichtlich schon auf dem Campingplatz gehortet, denn nach dem Frühstück kam kein Wasser mehr aus den Hähnen.

 

Zum Schluss noch Tanken.

Als kleine Erhöhung des Schwierigkeitsgrades musste erst mal eine Tankstelle gefunden werden.

Irgendwie werden gerade alle gebaut oder abgerissen.

War diese Hürde überwunden stand dem Tanken nichts mehr im Wege. Sowohl Benzin als auch Diesel war ausreichend vorhanden, was keine Selbstverständlichkeit ist.

 

Der ordentlich vorbereitete Wüstenfahrer hat zumindest nochmal den Tankinhalt in Kanistern dabei. Falls der Tank zerschellt kann man ihn nach der Reparatur wieder auffüllen.

 

Zum Schluss noch packen. Möglichst so das einem bei der ersten zu überfahrenden Düne nicht alles um die Ohren fliegt.

 

Danach machten sich die meisten auf den 270 Kilometer langen Weg nach C.Bir Gandouz um dort die letzte Nacht in Marokko zu verbringen.

 

Ein paar Teams haben wir in Dakhla zurückgelassen. Aber nur weil diese dem Luxushotel in Dakhla gegenüber der spartanischen Unterkunft im Hotel Barbas oder einer Nacht auf dem Parkplatz davor den Vorzug geben.

Dafür müssen sie morgen zeitig aufstehen, denn 11:00 Uhr ist Start.

Foto-Galerie

Video-Tagebuch



Kommentare: 1

Kommentar von Helga Lehnhardt // 20.03.2019

An Falk, ist den Dein Auto wieder o.k.
Ein lieber Gruß kommt von Deiner Helschi

Einen Kommentar schreiben
 
Bitte rechnen Sie 2 plus 1.